Was tun bei chronischen Gelenkschmerzen?

Mann RückenschmerzenIn Deutschland leiden mehr als 10 Millionen Menschen an Arthrose und rheumatoider Arthritis. Diese Erkrankungen sind häufig mit chronischen Gelenkschmerzen verbunden. Es ist nicht so verwunderlich, dass die meisten Schmerzmittel verschrieben werden, an Patienten die an Gelenkschmerzen leiden. Es gibt einen separaten Artikel auf unserer Website Schmerztherapie bei Arthrose.

Im Durchschnitt sprechen Sie Ihren Arzt 6 Stunden pro Jahr. Sie müssen sich die restlichen 8.754 Stunden auf sich selbst verlassen. Daher ist es wichtig zu lernen, wie Sie besser mit Ihrem Schmerz umgehen können.

Woher kommt der Schmerz?

Schmerz über eine Dauer von drei Monaten oder länger, der nicht mehr auf medizinische Behandlung reagiert wird als Chronischer Schmerz bezeichnet. Bei Arthrose hat der Schmerzen eine andere Ursache als bei der rheumatoiden Arthritis.

Arthrose ist eine Krankheit bei der der Knorpel in den Gelenken verschlechtert. Bei einer Arthrose unterliegt die Gelenkschmiere entscheidenden Veränderungen. Normalerweise befindet sich in der Gelenkschmiere ein fein abgestimmtes Gleichgewicht. Bei einer Arthrose ist dieses Gleichgewicht gestört und es entsteht minderwertige, “zu dünnflüssige” Gelenkflüssigkeit. Dadurch verliert sie zum Teil ihre positiven Eigenschaften. Schmierung und Stoßdämpfung sind nicht mehr ausreichend. Die Knorpeloberfläche ist nicht mehr ausreichend vor Verschleiß geschützt.

Der Gelenkknorpel wird allmählich abgerieben und verliert seine Elastizität. Als Folge wird der Knorpel weniger belastbar und erfüllt nicht mehr im vollen Umfang seine Schutzfunktion für die darunter liegenden Knochenstrukturen. Als Ergebnis wird die Schleimhaut Schicht an der Innenseite der Gelenkkapsel entzündet. Dies führt zu Schmerzen, Schwellungen und Steifheit des Gelenks. Auf längere Sicht entstehen kahle Stellen, an den Knochen im Gelenk während der Bewegung aufeinander reiben. Dieser ‘Knochen auf Knochen’ Kontakt kann während der Belastung und Bewegung des Gelenks als sehr schmerzhaft empfunden werden.

Die rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung. Durch ​​eine Störung im Immunsystem entstehen spezifische Proteine, die Entzündungen in den Sehnen, Muskeln und Gelenkkapseln verursachen. Dies hat zur Folge, dass die Schleimhäute mehr Feuchtigkeit produzieren und das verursacht Schwellungen. Daher erhöht sich der Schmerz in den Gelenken. Schließlich wird auch der Knorpel durch die Entzündungsprozesse beeinträchtigt, die kontinuierlich in den Gelenken auftreten.

Schmerzlinderung mit Paracetamol und NSAR

BlisterIhr Arzt wird Ihnen zunächst ein leichtes Schmerzmittel z.B. Paracetamol empfehlen. Dieses Medikament hat eine milde analgetische Wirkung. Manchmal ist das genug um den Schmerz erträglich zu machen. Doch in vielen Fällen läßt die analgetische Wirkung, nach längerem Gebrauch von Paracetamol nach, da die Leber die Stoffe schneller abbauen kann. Paracetamol ist kein Schmerzmittel für längere Sicht, obwohl es ratsam ist, dieses erst anzuwenden: Paracetamol hat praktisch keine Nebenwirkungen und daher absolut den schwereren Mittel vorzuziehen.

Bei schweren Gelenkschmerzen, bei denen Paracetamol nicht (mehr) ausreichend hilft, wird der Arzt in der Regel Entzündungshemmer vom Typ NSAR verschreiben. Sie haben eine analgetische anti-inflammatorische Wirkung. Die Verwendung dieser NSAR wird durch eine Reihe von möglichen unangenehmen Nebenwirkungen begleitet. Es handelt sich um Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magengeschwüre, erhöhte Blutgerinnung, gestörter Blutgerinnung und Flüssigkeitsretention. Deshalb beschließen viele Patienten die Verwendung dieser Medikamente einzustellen. Und das ist eine schmerzhafte Wahl…

Schmerztherapie bei schweren Fällen von Gelenkschmerzen

Opium kapselCorticosteroide (Prednisolon), auch Nebennierenhormone genannt, werden auch bei chronischen Gelenkentzündungen verwendet. Auch hier treten, insbesondere bei längerem Gebrauch, unangenehme Nebenwirkungen auf, diese den Hormonhaushalt beeinflussen: Aufgedunsenheit (vor allem im Gesicht), die Haut wird dünner, schlechte Wundheilung, die Knochen werden brüchig (Osteoporose) und die Sehkraft kann sich verschlechtern. Cortison hat auch den Nebeneffekt, dass der Knorpel sich weiter verschlechtert. Sie werden daher in der Regel nur für kurze Zeit verwendet, um eine weitere Verschlechterung des Gelenks zu verhindern.

Es gibt nog schwerere Schmerzmittel, die so genannten Opiate. Tramadol und Morphin gehören zu dieser Gruppe. Es ist bekannt, dass die Verwendung sicher nicht ohne Nebenwirkungen ist: Sie werden schläfrig und dürfen kein Auto fahren. Auch kommt Übelkeit häufig als Nebenwirkung vor. Darüber hinaus machen Opiate abhängig, sodass stets eine höhere Dosis benötigt wird. Diese Opiate werden nur verschrieben wenn es nicht anders kann.

Der Schmerzwerkzeugkoffer: Den Schmerz akzeptieren!

Change PainAnhaltende Schmerzen können einen großen Einfluss auf die Lebensqualität haben. Es kann in der Tat für eine Menge Frustration sorgen. Und das kann Einfluss haben, wie Sie mit Ihrer Familie, Freunden und Kollegen umgehen. Der Britische Schmerzspezialist Pete Moore hat mehrere Bücher über die Selbstverwaltung von Schmerzen geschrieben. Darin ermutigt er Patienten, um eine aktive Rolle bei der Verringerung der Symptome zu spielen. Seine Rat ist, dass Sie akzeptieren das Sie sind unter chronischen Schmerzen leiden. Das bedeutet nicht, dass Sie resignieren. Akzeptieren bedeutet, dass Sie es annehmen und das Sie Maßnahmen ergreifen müssen, um die Beschwerden zu behandeln. Der nächste Schritt ist es, einen Plan zu machen. Es ist wichtig, dass Sie richtig Ihre Aktivitäten dosieren und viel Ruhe und Entspannung gönnen. Moore empfiehlt des weiteren tägliche Übungen und Bewegung einzuplanen. Dadurch wird sich der Schmerz verringern, weil der Körper besser vorbereitet ist. Darüber hinaus werden Ihre Muskeln stärker, so dass Sie Ihre betroffenen Gelenke entlasten und besser unterstützen. Hier können Sie den sogenannten Schmerzwerkzeugkoffer, entwickelt von Pete Moore, herunterladen.

Weitere Tipps gegen Gelenkschmerzen

Auch der Rheuma Bund hat einige Tipps, um die Schmerzen besser in de griff zu kriegen. So kann ein Eisbeutel die Entzündung lindern. Wärme hilft, wenn die Schmerzen in den Gelenken nicht durch eine Entzündung verursacht werden. Nehmen Sie zum Beispiel eine heiße Dusche, Bad oder ein Wärmepackung. Zorgen Sie für einen guten Schlaf. Wenn Sie tagsüber müde sind, können Sie die Schmerzen weniger gut ertragen. Die Personen, die sich gesünder und abwechslungsreicher ernähren, werden weniger Gelenkbeschwerden bekommen. Beobachten Sie, bei welchen Nahrungsmitteln fühlen Sie sich besser und bei welchen schlechter. Lesen Sie die Ernährungstipps Ernährung bei Arthrose

Suchen Sie nach natürlichen Alternativen gegen Gelenkschmerzen

Die Tatsache, dass Paracetamol im Laufe der Zeit nicht mehr (genug) wirkt und das Sie wegen der vielen Nebenwirkungen, bei der Anwendung von NSAR, gezwungen sind zu stoppen. Dann ist es ratsam, auf die Suche zu gehen nach natürlichen Alternativen, um die Schmerzen zu bekämpfen. Zum Beispiel mit Inhaltsstoffen wie der Flüssigen Grünlippmuschel, Curcumin und schwarze Johannisbeer Blätter.

 

Kostenlos herunterladen

Broschüre kostenlos herunterladen im Wert von 4,95 €.

Download kostenlos

Haben Sie Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontakten Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare