Neue Studie: Kurkuma verhindert rheumatoide Arthritis und Knochenschwund

Kurkuma, das Gewürz, das vielen Currys und anderen Nahrungsmitteln Geschmack und die gelbe Farbe verleiht, wird seit Jahrhunderten von Praktikern der ayurvedischen Medizin zur Behandlung von Entzündungskrankheiten verwendet. Kurkumaextrakt mit der Zutat Curcumin wird in der westlichen Welt als Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung und Vorbeugung einer Vielzahl von Erkrankungen, einschließlich Arthritis, weit vermarktet.

Kurkuma-verhindert-reumatoïde-Arthritis

Am UA College of Medicine hat Dr. Janet L. Funk, in Zusammenarbeit mit Dr. Barbara N. Timmermann, der damaligen Direktorin der National Institutes of Health (NIH), dem Arizona Center for Phytomedizin, untersucht, ob (und wie) Kurkuma als Antiarthritikum wirkt. Sie begannen damit, ihre eigenen Extrakte aus dem Rhizom oder der Wurzel der Kurkuma Pflanze herzustellen um es zu testen und mit kommerziell erhältlichen Produkten zu vergleichen. Dr. Timmermann ist jetzt an der Fakultät der Universität von Kansas U.S.A. tätig.

Wirksamkeit Kurkuma

Dr. Funk und ihre Kollegen testeten dann am Tiermodell drei Extrakte. Einen Vollspektrum Extrakt aus der ganzen Kurkumawurzel, nur die ätherischen Öle und einen ölarmen Extrakt. Von den drei Extrakten war derjenige, der die wichtigsten Vollspektrum Curcuminoide enthält der Wirkungsvollste. Er war darum der wirksamste, da er den Ausbruch von rheumatoider Arthritis vollständig hemmte.

Dr. Funk, Endokrinologe in der Abteilung für Medizin in Arizona, sagt, dass diese Studie einige bemerkenswerte “Neuigkeiten” liefert. Zusammen mit den von den Forschern selbst hergestellten, gut definierten Extrakten stellt die Studie die erste Dokumentation eines Curcuminoid-haltigen Extraktes dar, der in einem lebenden Organismus in vivo auf seine antiarthritische Wirksamkeit getestet wurde. Sie liefert auch den ersten Nachweis der antiarthritischen Wirksamkeit eines komplexen Vollspektrum Kurkumaextraktes, der in seiner Zusammensetzung analog zu den besten Kurkuma-Nahrungsergänzungsmitteln ist.

Die Bedeutung, so erklärt sie, liegt darin, dass die Übertragung der Ergebnisse solcher Studien in die klinische Anwendung von genauen Informationen über den Gehalt und die biologische Aktivität der zur Anwendung verfügbaren pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel abhängt. Diese Arbeit ebnet den Weg für die präklinischen und klinischen Studien, die erforderlich sind, bevor Kurkuma-Ergänzungen für die medizinische Verwendung zur Vorbeugung oder Unterdrückung von rheumatoider Arthritis verschrieben werden können.

Kurkuma wirkt entzündungshemmend

Diese Studie liefert auch die erste in vivo-Dokumentation eines Wirkmechanismus – wie Curcuminoid-haltige Extrakte vor Arthritis schützen. Die Forscher fanden heraus, dass der Curcuminoidextrakt die Aktivierung eines Transkriptionsfaktors namens NF-KB im Gelenk hemmt. Ein Transkriptionsfaktor ist ein Protein, das steuert, wann Gene an- oder ausgeschaltet werden. Ist der Transkriptionsfaktor NF-KB einmal aktiviert oder eingeschaltet, bindet er an Gene und steigert die Produktion von Entzündungsproteinen, die für das Gelenk zerstörerisch sind. 

Die Feststellung, dass Curcuminoidextrakt mit Tumerosaccharide die Aktivierung von NF-KB hemmt, legt nahe, dass es denselben Wirkmechanismus wie die antiarthritischen Medikamente, die auf NF-KB abzielen, aufweist. 

Es deutet auch darauf hin, dass Kurkuma auch bei anderen entzündlichen Erkrankungen wie Asthma, Multipler Sklerose und entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden könnte.

Neben der Vorbeugung von Gelenkentzündungen zeigt die Studie von Dr. Funk, dass der Curcuminoidextrakt den Weg blockiert, der den Knochenabbau beeinflusst. Da der mit Osteoporose einhergehende Knochenabbau bei Frauen typischerweise vor dem Beginn der Wechseljahre beginnt, hat sie mit der Arbeit an einer weiteren vom NIH finanzierten Studie begonnen, um zu ermitteln, ob Kurkuma in der Perimenopause den Knochenabbau und Osteoporose verhindern kann. Beide Studien werden vom National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) und dem Office of Dietary Supplements (ODS), beide NIH, unterstützt.

Einer ersten Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie über rheumatoide Arthritis im Journal of Natural Products gehörte zu den meistgelesenen Artikeln in dieser renommierten Zeitschrift.

Der Artikel ist hier online zu lesen.

 

Kostenlos herunterladen

Hier können Sie unsere Broschüre kostenlos herunterladen

Download kostenlos

Haben Sie eine Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontaktieren Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare