Milch kann negative Auswirkungen auf die rheumatoide Arthritis haben

Sollten Milchprodukte von Menschen mit rheumatoider Arthritis gemieden werden? Vielleicht, sagt eine neue Studie.

Wir alle haben es gehört, als wir aufwuchsen: Milch tut dem Körper gut!

milch-rindfleich-rheumatoide-arthritis

Denn Milch – aber auch Rindfleisch – sind möglicherweise nicht gut für Menschen, die mit der schmerzhaften und manchmal behindernden Autoimmunerkrankung, der rheumatoiden Arthritis, leben.

In einer neuen Studie kamen die Forscher zu dem Schluss, dass ein Bakterienstamm, der typischerweise in Milch und Rindfleisch vorkommt, mit der rheumatoiden Arthritis (RA) in Verbindung gebracht werden kann.

Es ist bekannt, dass die RA-Symptome einiger Patienten auf das Hinzufügen oder Weglassen bestimmter Lebensmittel in ihrer Ernährung reagieren können. Diese Studie ist die erste, die Bakterien, die im Rindfleisch und Milchprodukten vorkommen, mit der Erkrankung verbindet.

Forscher der University of Central Florida fanden heraus, dass der Bakterienstamm Mycobacterium avium Subspezies Paratuberkulose, auch MAP genannt, bei empfindlichen Personen eine rheumatoide Arthritis auslösen kann.

Während MAP die rheumatoide Arthritis nicht bei jedem Menschen auslöst, kann es die Entwicklung der Krankheit bei Menschen beeinflussen, die genetisch für die Erkrankung vorbestimmt sind.

Diese Studie stützt sich auf frühere Forschungen des gleichen Forscherteams, das sich mit dem Zusammenhang von MAP und Morbus Crohn beschäftigt hat.

Was hat die Studie ergeben

Die neueste Studie wurde vom Infektionsspezialisten Dr. Saleh Naser und der Rheumatologin Dr. Shazia Bég durchgeführt. Sie wurden durch Dr. Nasers früherer Studie inspiriert, die diese Bakterien mit Magen-Darm-Erkrankungen in Verbindung brachte.

“Hier haben wir zwei Entzündungskrankheiten, eine betrifft den Darm und die andere die Gelenke, und beide haben den gleichen Gendefekt und werden mit den gleichen Medikamenten behandelt”
, sagte Dr. Naser in einer Presseerklärung.

“Haben sie einen gemeinsamen Auslöser?”

Das war die Frage, die wir gestellt und untersucht haben.”

Also machten sie sich auf den Weg, um festzustellen, ob MAP der gemeinsame Auslöser war.

Für diese Studie rekrutierte Dr. Bég 100 ihrer rheumatologischen Patienten. Diese Probanden gaben klinische Proben für die wissenschaftlichen Untersuchungen.

Es wurde festgestellt, dass 78 Prozent der Patienten mit rheumatoider Arthritis eine Mutation in ihrem PTPN2/22-Gen hatten – die gleiche genetische Mutation wie bei Menschen mit Morbus Crohn.

Darüber hinaus wurden 40 Prozent dieser Teilnehmer auch positiv auf das MAP in Rindfleisch und Kuhmilch getestet.

Aus diesem Grund glauben die Forscher, dass Menschen, die mit dieser Genmutation geboren wurden und auch MAP über die Milch und Rindfleisch zu sich nehmen, anfällig für RA oder Morbus Crohn sind.

Nicht alle Rinder sind mit MAP infiziert und andere Milchprodukte außer Rindfleisch und Milch wurden in der Studie nicht untersucht.

“Wir kennen die Ursache der rheumatoiden Arthritis nicht, also freuen wir uns, dass wir diesen Zusammenhang gefunden haben”

, sagte Dr. Bég in einer Stellungnahme an die Presse über die Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift Frontiers in Cellular and Infection Microbiology veröffentlicht wurde. 

“Aber es ist noch ein langer Weg. Wir müssen herausfinden, warum MAP bei diesen Patienten vorherrschender ist – ob es nun vorhanden ist, weil sie RA haben, oder ob es bei diesen Patienten die RA verursacht hat. Wenn wir das herausfinden, können wir die Behandlung auf die MAP-Bakterien ausrichten.”

Es ist nicht das erste Mal, dass Lebensmittel und RA in Verbindung gebracht wurden.

Eine weitere aktuelle Studie zeigte, dass das tägliche Essen einer Schüssel Haferbrei mit Obst zum Frühstück Ihre Symptome minimieren könnte. Lesen Sie den Artikel

 

Kostenlos herunterladen

Sie können unsere Broschüre kostenlos herunterladen

Download kostenlos

Haben Sie eine Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontakten Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare