Was ist Rheuma?

Alles was Sie über Rheuma wissen sollten: Rheumastiftung, Symptome, Rheumatologie und vieles mehr!

Rheuma ist die allgemeine Bezeichnung für mehr als 100 verschiedene Erkrankungen, bezogen auf Beschwerden rund um die Gelenke, Muskeln, Sehnen oder Knochen und die nicht das Ergebnis einer Verletzung sind. Die bekanntesten rheumatischen Erkrankungen sind Rheumatoide Arthritis und Arthrose. Betroffen sind 10 Millionen Menschen in Deutschland, einschließlich 20.000 Kinder die an einer rheumatischen Erkrankung leiden. Diese Zahlen stammen von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Rheuma Diagnose

Entzündliche Arthritis

Laut DGRh leiden rund 1,5 Millionen Menschen an entzündlichem Rheuma. Sie leiden unter Entzündungen, die lokal oder an mehreren Gelenken des Körpers auftreten. Die häufigste Form von entzündlicher Arthritis ist die Rheumatoide Arthritis. Dies ist eine Autoimmunerkrankung. Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt. Dadurch entsteht eine Entzündung in den Gelenken. Frauen leiden häufig unter Rheumatoider Arthritis als Männer.

Eine andere Form der entzündlichen Arthritis ist die Spondyloarthritiden, Ankylosierende Spondylitis (früher Morbus Bechterew). Die Entzündungen treten in der Wirbelsäule und den peripheren Gelenken auf. Im Laufe der Zeit können die Wirbel miteinander verwachsen, und die Wirbelsäule verkrümmt sich. Ankylosierende Spondylitis tritt häufiger bei Männern auf als bei Frauen.

Systemische Sklerodermie, sind die letzte Erkrankung in dieser Kategorie. Die Entzündungen treten nicht nur in den Gelenken, sondern können auch in den Organen auf. Systemischer Lupus erythematosus (SLE), Sjögren Syndrom, Bindegewebsrheuma (Kollagenosen) und Morbus Behçet gehören zu den systemischen Erkrankungen.

Degenerative rheumatische Erkrankungen

Mehr als 2,5 Millionen Deutsche leiden unter Arthrose. Die Schmerzen entstehen durch Abnutzung und Verschleiß. Wenn der Knorpel ganz oder teilweise verschwunden ist, kommt es zum Knochen auf Knochen Kontakt. Dies kann in den betroffenen Gelenken zu Entzündungen führen. Arthrose kommt am häufigsten in den Knien, Hüften, Nacken, unterer Rücken  und in den Händen vor. Obwohl man oft denkt, dass Arthrose keine rheumatische Erkrankung ist, ist sie das sehr wohl. Gelenkdegeneration ist eine Gelenkerkrankung und fällt somit als entzündlicher Rheumatismus unter den rheumatischen Erkrankungen.

Weichteilrheumatismus

Diese Form betrifft ca. 3,5% der Deutschen Bevölkerung. Die Beschwerden sind in den weicheren Teilen des Gelenks wie Muskeln, Sehnen und das Bindegewebe. Die häufigsten Formen von Weichteilrheuma sind Bursitis (Schleimbeutelentzündung) und Tendinitis (Sehnenscheidenentzündung). Bei der Fibromyalgie handelt es sich um Chronische Ganzkörperschmerzen im muskuloskelettalen Bereich. Die Beschwerden sind häufig kombiniert mit Schlafstörungen, Müdigkeit, Depressivität, Ängstlichkeit und Einschränkungen der kognitiven Funktionen.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare