Was ist die Schaufensterkrankheit?

Einer von fünf Erwachsenen über 55 Jahren leidet an der sogenannten pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit). Der umgangssprachliche Name dieser Erkrankung ist Schaufensterkrankheit. Dieser Name bezieht sich auf das regelmäßige stehenbleiben vor Schaufenstern beim Einkaufen. Es handelt sich um eine Durchblutungsstörung insbesondere der Beine. Durch Ablagerungen („Verkalkung“) in den Arterien entstehen Engstellen, die eine störungsfreie Durchblutung behindern. Je nach Stärke der Durchblutungsstörung kommt es beim pAVK-Patienten zu Schmerzen beim Gehen oder Treppensteigen, die beim Stehenbleiben nachlassen. Der lateinische Name ist Claudicatio Intermittens. Das erste Wort Claudicatio bezieht sich auf Claudius. Der römische Kaiser humpelte beim Gehen, das zweite Wort bedeutet aussetzend. Medizinisch gesehen hätte diese Erkrankung nicht nach Ihm benannt werden sollen. Er wurde mit einer Abweichung geboren und – insoweit man das feststellen konnte – litt er nicht unter Claudicatio Intermittens.

Was ist pAVK?

AVK wird verursacht durch eine Beeinträchtigung der Durchblutung in den Beinen. Es ist das Ergebnis von Ablagerung von Calcium und fettähnliche Substanzen an der Innenwand der Arterien. Das wird auch Plaque genannt. Durch diese Ablagerungen wird die störungsfreie Durchblutung verhindert. Die Muskeln erhalten dann nicht genügend Blut und Sauerstoff während der Bewegung, wie Gehen, Laufen oder Treppensteigen. Das hat zur Folge, dass die die Muskeln übersäuern und dadurch kommt es zu krampfartigen Schmerzen in den Waden. Nach ein paar Minuten Ruhe verringert sich der Schmerz. Bei der Bewegung kehren die Symptome wieder zurück.

Die vier Stadien der pAVK

  1. Ablagerungen, jedoch keine Schmerzen bzw. nur bei höherer Belastung
  2. Die sogenannte Claudicatio Intermittens – die Schmerzen beim  Gehen zwingen zu regelmäßigen Pausen 
  3. Ruheschmerzen, insbesondere nachts
  4. Offene Wunden entstehen, die schlecht heilen und Gewebe stirbt ab. Dadurch kann es zu Amputationen kommen

Phase 3 und 4 wird kritische Ischämie genannt, weil der Blutdruck in den Beinen gefährlich niedrig ist. Die „kritische Ischämie“ ist eine schwere Durchblutungsstörung, die das Überleben des Beines und des Patienten gefährden kann.

Was ist die Ursache von pAVK?

Die Hauptursache von pAVK ist die Arteriosklerose: Verschlusskrankheit der Arterien in den Beinen. Ihr Lebensstil bestimmt weitgehend, inwiefern Sie davon betroffen sind. Menschen, die sich gesund ernähren, viel Bewegung haben und nicht rauchen, haben weniger Chancen eine Arteriosklerose zu entwickeln. Nicht nur in den Beinen, sondern auch in anderen Schlagadern die durch den Körper laufen kann eine Arteriosklerose entstehen.

Dies sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung einer Arteriosklerose:

  • Rauchen macht die Innenseite der Gefäßwand rauher, da durch können sich leichter fettartige Substanzen ansammeln.
  • Gesättigte Fettsäuren in der Ernährung erhöhen den LDL-Cholesterinspiegel im Blut. Diese schlechten Fette sammeln sich an den  Arterienwänden.
  • Übergewicht verringert sich die Qualität der Arterien und fördert Ablagerungen.
  • Wenig Bewegung hat einen Einfluß auf die Entstehung von Arteriosklerose.
  • Alter, mit den Jahren nimmt die Flexibilität der Arterien allmählich ab. Daher ist das Risiko einer Arteriosklerose erhöht.
  • Vererbung, in Familien in denen häufig Arteriosklerose vorkommt, kann Vererbung eine Rolle spielen.
  • Krankheiten können eine Rolle spielen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus (Diabetes) und ein hoher Blutdruck (Hypertonie).

Was sind die Symptome der Claudicatio intermittens

Das auffälligste Symptom sind Schmerzen beim Gehen. Beim Spazieren gehen erfahren viele krampfartige Schmerzen in den Beinen. Diese treten in der Regel in den Waden auf können aber auch – abhängig von der Verengung – in den Oberschenkeln oder Gesäßmuskeln auftreten. Weitergehen scheint unmöglich. Nach ein paar Minuten Ruhe verringern sich die Schmerzen und es ist möglich weiterzugehen. In schweren Fällen kann maan nur einige meter laufen. Darüber hinaus treten dann auch im Ruhezustand Schmerzen auf, durch den niedrigen Blutdruck. Dies kommt vor allem Nachts vor und hindert den Schlaf. Durch die Verengung der Beinarterien wird zu wenig Blut, Sauerstoff und Nährstoffe angeliefert. Das macht sich bemerkbar durch kalte Füße, Nagelpilz, Taubheit in den Beinen, weniger Haarwuchs an den Beinen und langsam wachsenden Fußnägel.

Wie behandelt man die Schaufensterkrankheit?

Der Arzt wird den Blutdruck Ihrer Arme mit dem Ihrer Fesseln vergleichen. Der Knöchel-Arm-Index (im englischen ABI – Ankle-Brachial-Index) ist eine der grundlegenden Untersuchungen bei dem Verdacht auf das Vorliegen einer pAVK. Bei der arteriellen Stenose ist der Blutdruck in den Knöcheln deutlich niedriger als in den Armen. Sie können in den frühen Stadien der Claudicatio immittens selbst etwas tun um die Blutzirkulation in den Beinen zu verbessern. Viel spazieren gehen z.B. regt die Durchblutung der kleinen Kapillargefäße an, so entstehen nach einiger Zeit alternativer Routen, die das Blut umleiten. Ihre Beine werden wieder besser durchblutet und die Beschwerden nehmen ab. Darüber hinaus wird der Arzt Ihnen empfehlen sofort das Rauchen einzustellen und gesünder zu essen. Eine Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren, da diese den Cholesterinspiegel – verantwortlich für die Plaque-Bildung an den Wänden der Beinarterien – erhöht.

Leider gibt es noch keine Medikamente zur Behandlung von Claudicatio intermittens. Der Arzt wird in einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit Medikamente gegen Bluthochdruck, hohen Cholesterinspiegel oder Blutverdünner verschreiben. Diese sollten Sie dann den Rest Ihres Lebens einnehmen. Manchmal wird eine Thrombendarteriektomie durchgeführt, hierbij wird die Vene ausgeschabt, so dass der Blutfluss wieder hergestellt wird. Oftmals genügt die Ausschabung nicht, so dass ein Bypass (Umgehungsgefäß) angelegt werden muss. Dieser besteht oftmals aus einer entnommenen Vene aus dem Bein, bisweilen wird aber auch ein Kunststoffrohr eingesetzt. Der Bypass kann Schlagadern miteinander verbinden und das Flusshindernis im Bein überbrücken

Bewegung reduziert die Symptome

Ausdauersport ist wichtig bei der Behandlung bei beginnenden oder fortgeschrittene Symptomen. Sie können am besten unter der Aufsicht eines spezialisierten Therapeuten oder Physiotherapeuten die Übungen durchführen, da viele Menschen mit Claudicatio intermittens sich anders bewegen um die Schmerzen in den Beinen zu reduzieren. Das kostet zusätzliche Energie (und Sauerstoff) und erhöht die Verletzungsgefahr durch die falsche Belastung des Gelenks. Ein spezialisierter Therapeut kann Ihnen helfen bei der Verbesserung der Lauftechnik. Dies reduziert den Sauerstoffbedarf und die Schmerzsymptome. Darüber hinaus wird die weitere Entwicklung der Arteriosklerose in den Beinen verzögert. Die Forschungen zeigen, dass die maximale Gehstrecke auf diese Weise verdoppelt und in einigen Fällen sogar vervierfacht werden kann. Grundsätzlich erstattet die Krankenkasse die Behandlung. Zur Sicherheit sollten Sie Ihrem Arzt fragen ob die Behandlung  tatsächlich voll erstattet wird. Ihr Arzt kann Sie an einen Spezialisten oder Therapeuten überweisen oder Sie suchen einen Therapeuten in Ihrer Nähe.

 

 

Kostenlos herunterladen

Broschüre kostenlos herunterladen im Wert von 4,95 €.

Download kostenlos

Haben Sie Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontakten Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare