Zusammenhang zwischen Fibromyalgie und Darmbakterien festgestellt

Eine Studie, die Frauen mit und ohne Fibromyalgie verglich, hat erstmals Darmbakterien mit der lang anhaltenden Krankheit und ihren Hauptsymptomen in Verbindung gebracht. Forscher in Kanada identifizierten 19 Arten von Darmbakterien, die bei Patienten mit Fibromyalgie entweder in höherer oder zu niedrigerer Anzahl vorhanden waren.

Zusammenhang-fibromyalgie-und-darmbakterien

 

“Wir haben festgestellt”, sagt Dr. Amir Minerbi von der Alan Edwards Pain Management Unit an der McGill University in Montreal, “dass Fibromyalgie und die Symptome der Fibromyalgie – Schmerzen, Müdigkeit und kognitive Schwierigkeiten – die wir in den Mikrobiomen der Betroffenen sehen, mehr als alle anderen Faktoren zu den Symptomen beitragen.”

Dr. Minerbi ist der erste Autor eines aktuellen Beitrags über die Studie, die in der Zeitschrift Pain veröffentlicht wurde.

Er und seine Kollegen nutzten künstliche Intelligenz und andere Techniken, um Variablen auszuschließen, die den Zusammenhang zwischen Darmbakterien und Fibromyalgie beeinflussen könnten. Dazu gehören unter anderem Alter, Medikamente, Ernährung und Bewegung.

Ungleichgewicht in der Darmflora

Dr. Minerbi fügt hinzu:

” Wir haben auch gesehen, dass die Schwere der Symptome eines Patienten direkt mit einer erhöhten Präsenz oder einer stärkeren Abwesenheit bestimmter Bakterien zusammenhängt – etwas, das noch nie zuvor berichtet wurde.”

An dieser Stelle ist noch nicht klar, ob die Veränderungen der Darmbakterien bei Patienten mit Fibromyalgie nur Marker für die Erkrankung sind oder ob sie eine Rolle bei der Entstehung spielen. Da es sich bei der Erkrankung um eine Gruppe von Symptomen und nicht nur um Schmerzen handelt, wird der nächste Schritt der Forschung darin bestehen zu untersuchen, ob es ähnliche Veränderungen im Darmmikrobiom bei anderen Erkrankungen mit chronischen Schmerzen wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und neuropathischen Schmerzen gibt.

Weitere Studien, die die Rolle von Darmbakterien bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und anderen schmerzhaften Erkrankungen untersuchen, könnten etwas Licht in diese Frage bringen.

Sollte sich herausstellen, dass Darmbakterien eine aktive Rolle bei der Förderung und Entstehung von Fibromyalgie spielen, könnte eine solche Entdeckung die Jahre, die typischerweise zur Diagnose der Erkrankung benötigt werden, deutlich verkürzen. Es könnte sogar den Weg zur Heilung ebnen.

Mikrobiom und Fibromyalgie

Das Darmmikrobiom ist ein riesiges und komplexes Ökosystem aus Bakterien, Hefen, Viren, Pilzen und anderen Mikroorganismen, die den Verdauungstrakt bewohnen. Diese kleinen Gäste tauschen ständig Signale mit den Zellen ihres Wirtes aus. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Interaktion zwischen dem Darmmikrobiom und dem Körper eine wichtige Rolle bei Gesundheit und Krankheit spielt.

Das Mikrobiom ist eigentlich ein zusätzliches Organ, welches wir in uns tragen. Dieses Organ kann sich verändern, durch falsche Ernährung, Stress oder Medikation. Dadurch kann es anfälliger werden für Infektionen, die langfristig auch chronische Erkrankungen verursachen können. Prof. Dr. Stephan Ott, Universität Kiel, Januar 2017

Das vorherrschende Merkmal der Fibromyalgie sind weit verbreitete Schmerzen, die oft neben Müdigkeit, Empfindlichkeit, Schlafstörungen und anderen Symptomen auftreten. Die Symptome sind ständig anwesend, obwohl ihre Intensität mit der Zeit variieren kann. Menschen mit Fibromyalgie haben oft Schwierigkeiten alltägliche Aktivitäten wie Gehen, auch auf kurze Distanz, Treppensteigen und Arbeiten im Haushalt auszuführen.

Der Autor der Studie, Yoram Shir, Direktor der Alan Edwards Pain Management Unit an der McGill University, erklärt:

“Menschen mit Fibromyalgie leiden nicht nur unter den Symptomen ihrer Krankheit, sondern auch unter den Schwierigkeiten von der Familie, Freunden und Medizinern, verstanden zu werden.”

Mikrobiomdaten führten zu einer genauen Diagnose

Von den 156 weiblichen Einwohnern von Montreal, die an der Studie teilnahmen, hatten 77 Fibromyalgie, während die restlichen 79 gesunden Personen als Kontrolle dienten. Einige der Teilnehmerinnen in der Kontrollgruppe waren Geschwister, Nachkommen oder Eltern der Fibromyalgiekranken.

Alle Teilnehmer gaben Stuhl, Urin und Speichel Proben ab. Die Forscher analysierten Daten aus den Proben und aus den Interviews. Sie verglichen die Ergebnisse der Teilnehmer mit Fibromyalgie mit denen der gesunden Teilnehmer.

Studien Autor Dr. Emmanuel Gonzalez sagt:

“Wir haben große Datenmengen sortiert und 19 Darmbakterien Arten identifiziert, die bei Personen mit Fibromyalgie entweder erhöht oder verringert vorhanden waren.”

Dr. Gonzalez arbeitet als Bioinformatik-Berater in der Abteilung für Humangenetik der McGill University.

“Wir beobachteten einen quantitativen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit mehrerer Bakterienarten und der Schwere der Fibromyalgie-bezogenen Symptome, einschließlich Schmerzintensität, Schmerzverteilung, Müdigkeit, Schlafstörungen und kognitive Symptome.”

Die Forscher planen, die Ergebnisse in einer größeren, geografisch vielfältigen Gruppe von Teilnehmern zu replizieren. Sie wollen auch Tierversuche durchführen, um herauszufinden, ob Darmbakterien tatsächlich dazu beitragen, Fibromyalgie zu verursachen.

“Dies ist der erste Beweis, zumindest beim Menschen, dass das Mikrobiom einen Einfluss auf diffuse Schmerzen haben könnte, und wir brauchen wirklich neue Wege, um chronische Schmerzen zu betrachten.”

Alle Krankheiten beginnen im Darm. Hippokrates, Vater der Medizin

Quelle

Der Artikel kann hier online eingesehen werden

 

Kostenlos herunterladen

Hier können Sie unsere Broschüre kostenlos herunterladen

Download kostenlos

Haben Sie eine Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontakten Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare