Neuer Impfstoff blockiert Arthroseschmerzen bei Mäusen

Wissenschaftler auf der ganzen Welt suchen weiterhin nach Wegen, um Arthrose vorzubeugen oder die Symptome zu reduzieren. Ein internationales Forschungsteam hat sich nun erfolgreich auf den Wachstumsfaktor der Nerven konzentriert. Im Falle einer Entzündung steigt die Konzentration dieses Faktors, was die Empfindlichkeit erhöht.

Impfstoff_arthroseschmerzen

Impfstoff gegen Arthroseschmerzen bei Mäusen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern aus England, der Schweiz und Lettland hat einen virusähnlichen Impfstoff gegen chronische Schmerzen bei Arthrose entwickelt. Das neue Medikament wurde nun erfolgreich an Mäusen getestet. Die Schmerzen nahmen deutlich ab. Jetzt müssen die Forscher beweisen, dass diese Behandlung beim Menschen die gleiche Wirkung und keine Nebenwirkungen hat.

Nervenwachstumsfaktor

Dieser neue Impfstoff zielt auf den Nervenwachstumsfaktor (englisch nerve growth factor, Beta-NGF) ab. Studien an Mäusen haben gezeigt, dass Beta-NGF eine der Hauptursachen für Arthrose-Schmerzen ist. Entzündungen erhöhen die Konzentration von Beta-NGF, was die Schmerzanfälligkeit erhöht. Antikörper gegen den Nervenwachstumsfaktor scheinen sehr starke Schmerzmittel zu sein.

Vielversprechend

Aus virusähnlichen Partikeln entwickelte das internationale Forschungsteam einen therapeutischen Impfstoff, der Beta-NGF in den entzündeten Gelenken blockierte. Unmittelbar nach der Verabreichung nahmen die Schmerzen bei den Mäusen abrupt ab.

“Dies ist die erste erfolgreiche Impfung gegen Schmerzen bei Arthrose. Eine der größten Herausforderungen unserer Generation”

sagt Professor Tonia Vincent von der Oxford University.

Obwohl sich diese Forschung noch in einem frühen Stadium befindet, sind die Ergebnisse vielversprechend!

Quellartikel

 

Kostenlos herunterladen

Broschüre kostenlos herunterladen im Wert von 4,95 €.

Download kostenlos

Haben Sie Frage? Wir können Ihnen helfen. Kontakten Sie uns.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare