NSAR

Bedeutung von NSAR, NSAR Medikamente, Wirkung, Nebenwirkungen, Substitute und natürliche Alternativen

Es kommt ein Moment, wenn ein einfaches Schmerzmittel wie Paracetamol nicht mehr die Schmerzen in den Gelenken lindert. Zu diesem Zeitpunkt wird Ihr Arzt ein entzündungshemmendes Schmerzmittel verschreiben. Diese werden auch NSAR genannt, eine Abkürzung von nichtsteroidalen Antirheumatika. Diese Schmerzmittel werden bei verschiedenen rheumatischen Erkrankungen eingesetzt um die Schmerzen und Entzündungen zu bekämpfen. Denken Sie an Arthrose, Psoriasis-Arthritis, Schleimbeutelentzündung, Morbus Bechterew, Pseudogicht, Fibromyalgie, Gicht, Rheuma und Rheumatoide Arthritis. Hunderttausende von Menschen in Deutschland verwenden die NSAR. Höchste Zeit um die Vor- und Nachteile dieser Schmerzmittel zu beschreiben.

Beginnend mit Paracetamol

 

Zu Begin der rheumatischen Beschwerden, wird der Arzt in der Regel eine Behandlung mit Paracetamol empfehlen. Dies ist ein einfaches Mittel, das ohne Rezept erhältlich ist und verhindert, dass Schmerzsignale an das Gehirn übertragen werden. Paracetamol wirkt etwa 3 bis 6 Stunden nach der Einnahme. Paracetamol ist bei verantwortungsvoller Einnahme keine Nebenwirkungen. Bei langfristigen und hohen Dosierungen von 3 Gramm pro Tag, kann dieses einfache Schmerzmittel sehr wohl Nebenwirkungen haben. Dann kann es zu Leberschäden, Nierenschäden und Blutanomalien kommen. Es ist wichtig, die Packungsbeilage sorgfältig zu lesen und die Dosierung strickt einzuhalten.

Was sind NSAR?

Wenn die rheumatische Erkrankung ernsthaft fortschreitet, wird Paracetamol stets weniger und weniger wirken. Trotz der Verwendung dieses Mittels, wird der Schmerz zunehmen. Das ist der Moment, wenn Ihr Arzt die NSAr verschreibt. Diese Medikamente reduzieren nicht nur den Schmerz, sondern auch die Entzündungsherde in und um den Gelenken. Der Wirkungsmechanismus von NSAR ist die Hemmung der Umwandlung von Arachidonsäure zu Prostaglandinen durch das Enzym COX (Cyclooxygenase). Prostaglandine sind verantwortlich für die Förderung und Entstehung von Entzündungen. Die Wirkung der NSAR ist gut, aber hält nur kurz an. Daher nehmen viele Personen täglich NSAR, um die Symptome wie Schmerzen zu kontrollieren.

Klassische und moderne NSAR

Nichtsteriodale Antirheumatika der NSAR Kategorie sind bereits seit Jahrzehnten auf dem Markt. Die erste Generation wird als klassische NSAR bezeichnet. Zu dieser Gruppe gehören Diclofenac, Naproxen und Ibuprofen. Diese hemmen das COX-1 und COX-2 Enzym, die eine wichtige Rolle, bei der Umwandlung von Arachidonsäure in die entzündungsfördernden Prostangladine spielen. Die entzündungshemmende Aktivität von herkömmlichen NSAR ist hauptsächlich der Hemmung der COX-2-Enzym zuzuschreiben. Die Reduktion des COX-1 Enzyms, ist für die negative Wirkung auf den Magen verantwortlich. COX-1 ist ein Enzym, das eine Schutzwirkung auf die Schleimhäute, wie zum Beispiel die Magenschleimhaut hat. Deshalb wurden später moderne NSAR entwickelt die ausschließlich das COX-2 Enzym hemmen. Arcoxia und Celecoxib sind Beispiele von neueren COX-2 Hemmern. Diese Medikamente sind sicherer für den Magen aber haben andere Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Schwindel, Wassereinlagerungen ect.

Die Nebenwirkungen von NSAR

Klassische NSAR hemmen nicht nur Entzündungen, sondern auch die COX-1 Enzyme, die für den Schutz des Magen-Darm-Trakt von Bedeutung sind. Dies kann zu einer Entzündung der Magenschleimhaut, Übelkeit, Erbrechen und sogar zu blutenden Magengeschwüren führen. Moderne NSAR hemmen nur das COX-2 Enzym und nicht das Magenschleimhaut schützende COX-1 Enzym. Aber es ist noch nicht bewiesen, dass diese schmerz-und entzündungshemmenden Medikamente sicher sind. Normalerweise bekommt man bei diesen Medikamenten oftmals ein Magenschleimhaut schützendes Medikament zusätzlich verschrieben ( z.B. Misopropostol)! NSAR sollten nicht mit blutverdünnenden Mitteln in Kombination eingenommen werden. Auch bekannt als Antikoagulanzien diese erhöhen das Risiko von Magen-Darm Blutungen, die nur sehr schwer oder garnicht einzudämmen sind, wenn Blutverdünner verwendet werden. Die gleichzeitige Anwendung von NSAR mit Blutverdünnern kann wirklich lebensgefährlich sein!

Verwenden Sie ein NSAR nur in Absprache mit Ihrem Arzt

Jedes Jahr werden Tausende von Menschen durch unverantwortliche Verwendung von NSAR hospitalisiert. Es ist daher nicht ratsam, rezeptfreie entzündungshemmende Schmerzmittel auf eigene Faust in der Apotheke oder Drogerie zu kaufen wie z.B. Advil. Es ist wichtig, dass Ihr Arzt das beste Mittel für Sie wählt und verschreibt. Er weiß genau, welche Medikamente Sie einnehmen und welche gesundheitlichen Probleme Sie haben. Mit dem Rezept, können Sie dann in der Apotheke das am besten für Sie geeignete Medikament abholen. Sehen Sie sich das Video vom Apotheker Han Siem über NSAR an.

Natürliche Alternative bei Schmerzen und Entzündungen

Gelenkschmerzen sind schon schlimm genug. Deshalb stoppen viele Menschen mit der Anwendung von NSAR, weil die Nebenwirkungen dieser Medikamente zu viel Risikos mit sich bringt.
Wenn Sie unter den Nebenwirkungen der NSAR leiden oder wenn Sie aus anderen Gründen keine nichtsteroidalen Antirheumatika mehr verwenden möchten, könnten Sie eine Behandlung basierend auf der Flüssigen Grünlippmuschel mit Bio-Curcumin und Schwarze Johannisbeere Blatt Extrakt anwenden. Da dieses Mittel nur aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht, ist es sicher in der Anwendung. Auch bei der Einnahme von Blutverdünnern (Antikoagulanzien) sind keine Probleme zu erwarten.
Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt, bei der Einnahme der Flüssigen Grünlippmuschel für die Gelenke. Die Grünlippmuschel die ausschließlich in den sauberen Gewässern von Neuseeland überleben kann, hat ein reiches Arsenal an Omega-3 Fettsäuren, darunter auch einige sehr seltene wie das ETA. Diese sind ähnlich in der Struktur wie die entzündungsfördernde Arachidonsäure, die durch das COX-2 Enzym in das entzündungsfördernde Prostaglandine umgewandelt wird. Wenn jedoch ausreichend Omega-3 Fettsäuren vorhanden sind, wird dieses Enzym in Fettsäuren umwandelt, anstatt in Arachidonsäure. Dann entstehen Metaboliten die die Entzündung dämpfen, anstatt zu steigern. Die Omega-3 Fettsäuren in der Flüssigen Grünlippmuschel hemmen die Aktivität des COX-2 Enzyms. Auch dies führt auch zu einer verminderten Produktion von entzündungsfördernden Prostaglandinen. Bio-Curcumin und schwarze Johannisbeerblätter spielen auf einer anderen Ebene eine wichtige Rolle bei der Verringerung und Vorbeugung von Entzündungen. Über 70% der Anwender hat innerhalb von 80 Tagen der Anwendung eine spürbare Verbesserung. Sie haben deutlich weniger Schmerzen und Schwellungen und die Beweglichkeit der Gelenke hat sich verbessert.

Teilen

Teilen Sie per E-Mail

Bleiben Sie kostenlos informiert

Tipp: Bleiben Sie über Neuigkeiten aktuell informiert. Kostenlos abonnieren!

Bitte beachten Sie, dass die Erwähnung von Marken in Ihren Kommentaren nicht ist erlaubt. Wenn Sie dies tun, wird Ihre Antwort sofort entfernt.

Kommentare